Wraithcult – Gestalt (Reviews)

1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte (2 votes, average: 10,00 out of 10)
Loading...
Interpret:
10. August 2013 | Von | Kategorie: Reviews
Wraithcult Logo

Wraithcult Logo

Fans von Thulcandra, Helfahrt und Nebelmythen werden zwei Gesichter auf dem Bandfoto sicher bekannt vorkommen. Die Münchener Zwillinge Tobias und Sebastian Ludwig haben mit Wraithcult wieder ein neues Black Metal-Biest aus dem Boden gestampft und werden es im September auf die Metal-Gemeinde loslassen. Nach der Auflösung von Helfahrt im Jahr 2010 wollten die Beiden weiter machen – nur in eine musikalisch etwas härtere Richtung. „Weg von Pagan, hin zum Black Metal“, lautete die Devise. Das Debütalbum ist Gestalt getauft worden und prescht dem geneigten Hörer stampfend die verbale Galle entgegen. Aufgenommen wurde es in den Woodshed-Studios von Dark Fortress-Gitarristen V Santhura. Ein gutes Omen?

 

Wraithcult Band

Wraithcult Band

Sebastian übernimmt bei Wraithcult den Gesang und punktet durch seine raue und starke Stimmgewalt. War man vorher nur Helfahrts Sänger Max (der nun in der Stoner Rock-Band Soleil Gris aktiv ist) gewohnt, so kann man sich auch an die neue, etwas monoton brachiale Stimme von Herrn Ludwig gewöhnen. Der Opener „Cold Moon“ zeigt, dass sie sich nicht unterkriegen lassen: Härte, Schnelligkeit, Boshaftigkeit. So präsentieren sich Wraithcult und schließen mit alten Attitüden ab. O-Ton der Band: „Wir drücken den Finger in die eitrige Wunde der modernen, verkrüppelten Gesellschaft.“ Na, wenn das kein Aufschrei zur Rebellion ist. Der zweite Song „Emptiness“ kommt überraschend schleppend und groovig daher und bietet atmosphärische Akustikparts. Der Bass wird auf dem Album als vollwertiges Instrument angesehen und klingt wie eine Gitarre – das war Absicht, denn die Band sieht davon ab, den Bass nur nebenher plätschern zu lassen. Gestalt bietet dem Black Metal Fan viele facettenreichen Songs, die der überladenen Metalwelt leider nichts außergewöhnlich Neues bieten, dafür aber mit einer speziellen Fußnote punkten können: Stil. Sie setzen sich mit dem Verfall der Menschheit und der Leere auseinander. Misanthropisch, authentisch und absolut nicht überheblich. Wraithcult sind eine ernst zu nehmende Black Metal Band, die es geschafft hat sich von alten Wurzeln zu lösen und neue Wege zu beschreiten.

 

 

[contentbox headline=““ type Wraithcult – Gestalt =“normal“] 

Label: Trollzorn

Format: CD

Bandpage: Wraithcult

Veröffentlichungstermin: September 2013

Trackliste:

I. Cold Moon
II. The Emptiness
III. Staggering Vision
IV. EVP
V. Nine Wounds
VI. Serpent Sacrifice
VII. Prophet Deceiver
VIII. Gestalt

IX. Miasma Of A Thousand Truths

 

(7 / 10)

(7 / 10)

[/contentbox]

Gelesen: 224 · heute: 0 · zuletzt: 26.10.2017

Schreibe einen Kommentar