Behexen – Nightside Emanations (Reviews)

1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte (1 votes, average: 5,00 out of 10)
Loading...
Interpret:
13. September 2012 | Von | Kategorie: Reviews

Behexen – Nightside Emanations

Behexen werden im Moment scheinbar von allen Metal-Medien ganz schön aufgebaut. Nachdem My Soul For His Glory im Gegensatz zu den chaotischen Vorgängern erstaunlich eingängig waren, wittert man wohl seine Chance mit den finnischen Teufelsanbetern und dem vierten Album Nightside Emanations den Watainschen Erfolgsvorläufern gerecht zu werden. Ob diese Rechnung aufgehen kann?

 

Sie kann, aber nur bedingt, denn Nightside Emanations schließt im Endeffekt da an, wo My Soul For His Glory aufhörte, was so viel bedeutet, dass die Eingängigkeit beibehalten wurden, der leichte Black’n rollige Rotz stets präsent bleibt und die tief gekotzten Vocals sich noch mehr in Richtung Mikko Aspa (Deathspell Omega) bewegen. Anders als die experimentellen Franzosen spielen Behexen die neun Stücke plus Intro schnörkellos runter, Innovationen sind also keine vorhanden. Braucht theoretisch auch keiner, solange die Finnen gute Songs schreiben wie zum Beispiel das geradlinige Death’s black light oder brachial schleppende Circle me. Mehr ist dann aber tatsächlich nicht in Behexens viertem Album drin, der Rest des Albums plätschert mehr oder weniger höhepunktsarm vor sich hin. So sorgte der Vorgänger zwar für eine gelungene Überraschung, aber der Effekt hat sich mittlerweile verflüchtigt.

 

Behexen

Sicher, Nightside Emanations weiß schon zu gefallen, die Kritik hier ist wohl auch sehr hoch angesetzt, aber nachdem die Erwartungen nach vier Jahren Funkstille dermaßen in die Höhe geschossen sind, fehlt einem eben das „mehr“. So gehen mir persönlich Behexen zu sehr auf Nummer sicher. Ich erwarte ja keine wirren Ausbrüche wie bei genannten Deathspell Omega, aber ein bisschen Chaos wie noch bei Rituale Satanum und By the blessing of Satan täten den Finnen sicherlich wieder recht gut. So kann ich hier mit den Worten schließen, dass Behexens vierter Streich für Freunde von Watain und Konsorten bestimmt kein Fehlkauf wäre, dennoch glaube ich, dass die Band mit all ihrer Erfahrung zu mehr im Stande wäre. Mehr gibt es zu Nightside Emanations nicht zu sagen. Vielleicht beim nächsten Mal…
 

 

[contentbox headline=“Behexen – Nightside Emanations“ type=“normal“]
Label: Debemur Morti

Bandpage: https://www.facebook.com/behexen.official

Format: CD, LP

Veröffentlichungstermin: 21. September 2012

Trackliste:

  1. Intro
  2. Wrathful dragon Hau-Hra
  3. Death’s black light
  4. Circle me
  5. We burn with serpent fire
  6. Luciferian will
  7. Awaken Tiamat
  8. Temple of the silent curses
  9. Shining death
  10. Kiss of the dark mother

 

(6/10)

 

 

 

 

 

 
 
 
 
[/contentbox]

Gelesen: 275 · heute: 0 · zuletzt: 12.10.2019

Schreibe einen Kommentar