Paria – Surrealist Satanist (Reviews)

1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte (7 votes, average: 9,71 out of 10)
Loading...
Interpret:
6. Mai 2013 | Von | Kategorie: Reviews
Paria

Paria

 

Der deutsche Black Metal Untergrund ist nicht tod und lebt für die Band PARIA am 17.Mai mit Ihrer Veröffentlichung von “Surrealist Satanist“ ein Stück weiter. Was hat sich also Musikalisch rund um die Band innerhalb einer Zeitspanne von mehr als 3 Jahren Stille geändert? Und in wie weit wird man an die Vorgänger “Unchain the Unclean“ und “Verminrace“ anknüpfen? Fragen die gestellt werden dürfen und mit “Surrealist Satanist“ beantwortet werden.

 

 

 

 

Surrealist Satanist

Surrealist Satanist

‘Psychonautikkch Paradigma’ dient als obligatorisches Intro. Im Duett geben sich Basstöne und Gitarre für gute 2 Minuten die Ehre und läuten bedrohend das kommende ein. Der Titeltrack ‘Surrealist Satanist‘ zeigt gleich die Musikalische Veränderung innerhalb des Hauses PARIA – und der liegt ganz klar bei dem Gesang! Dieser hat sich stellenweise in fieses Gebrüll gewandelt und klingt viel Fester. Grund hierfür ist, dass man nämlich nicht nur mit jeder Veröffentlichung das Label sondern bisher auch den Sänger gewechselt hatte. Ein neues Bandmitglied gibt es allerdings nicht, so dass kurzerhand Basser Panzerdaemon an Stelle von Qual die Vocals übernommen hat. Mit ‘The Green Angels Of Obscurity‘ folgt wohl das Vorzeigestück des neuen Albums. Peitschend schneller Black Metal der alten Schule wie er nur von PARIA sein könnte. Hier wird auch nochmal der neue, gar kranke Gesang von Panzerdaemon verdeutlicht. Ein persönlicher Favorit, der in meinen Augen nur darauf wartet Live entfesselt zu werden, wurde mit ‘Wormlike Proselytism‘ geschrieben. Aggressiver, teils auch getragener Midspeed Black Metal der nur eine Berufung zu Tage fördert: Nacken zu brechen. Bei dem langsamsten Stück des Albums ‘(Behold) The Face Of The Timeless Usher‘ sind die klirrenden Gitarren von Beginn an im Vordergrund. Panzerdaemon schafft es sogar teilweise(nicht durchgehend!) weder zu schreien, noch zu keifen oder zu brüllen. Mit ‘Sodomsphinx‘ holt man die verlorene Geschwindigkeit wieder zurück und startet gleich mit Blastbeads in den knapp 10 Minuten Song ein. Erst gegen Schluss mit den letzten Minuten den Songs greift man nochmal das Mid Tempo auf, bis der Song röchelnd endet. Einen Nobelpreis wird PARIA mit der Namensgebung von ‘Oceans Of Spermwhite Solitude‘ wohl nicht erhalten, aber man muss sagen das es sich bei diesem letzten Stück wohl um den Song mit dem meisten Ohrwurmcharakter handelt. Zwischen Doublebase und genialem Riffing, treten Panzerdeamons verzweifelte Schreie sehr authentisch an den Hörer. Gegen Mitte des Songs geriet der Song nochmal in einen Bruch, nimmt Fahrt auf und verdeutlicht die Songstruktur von PARIA welches sich durch das ganze Albumkonzept zieht: Egal wie ein Song Anfängt, man weiß nie wie er endet.

 

 Sample: The Green Angels Of Obscurity

Paria – Surrealist Satanist

 

FAZIT – Ich muss schon gestehen das ich bei der Betrachtung des Albumcovers eher das Logo von The Devils Blood oder Urfaust gesucht habe. Vielleicht ist aber gerade auch das Cover ein Indiz für die Musikalische und Bandtechnische Veränderung die Paria mit Surrealist Satanist unterlaufen sind? Ein direkter Vergleich zu den beiden Vorgänger Alben Unchain the Unclean und Verminrace lässt sich nur schwer treffen. Es sind immer noch dieselben Jungs die hier der Hörerschaft gewaltig in den Arsch treten, allerdings eben mit einer ganz anderen Stimme. Paria ist jedenfalls ein Beweis dafür, dass Deutschland sich im Bereich Black Metal schon lange nicht mehr hinter ausländischen und vor allem skandinavischen Bands verstecken muss. Und das werden ab dem 17. Mai so einige merken.

 

[contentbox headline=“Paria – Surrealist Satanist“ type=“normal“]

Label: World Terror Committee (www.w-t-c.org)

Bandpage: http://www.worship-paria.de/

Veröffentlichungstermin: 17.05.2013

Trackliste:

    1. Psychonautikkch Paradigma
    2. Surrealist Satanist
    3. The Green Angels Of Obscurity
    4. Wormlike Proselytism
    5. (Behold) The Face Of The Timeless Usher
    6. Sodomsphinx
    7. Oceans Of Spermwhite Solitude

 

(7 / 10)

(7/10)

 

 

 

[/contentbox]

Gelesen: 683 · heute: 0 · zuletzt: 10.12.2018

Schreibe einen Kommentar