Nocte Obducta – Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen) (Reviews)

1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte5 Punkte6 Punkte7 Punkte8 Punkte9 Punkte10 Punkte (7 votes, average: 9,71 out of 10)
Loading...
Interpret:
1. Februar 2013 | Von | Kategorie: Reviews

Nocte Obducta – Umbriel (das Schweigen zwischen den Sternen) – Cover

Was ist das für eine verrückte Welt.
War es nicht erst gestern gewesen, als Nocte Obducta mit „Verderbnis“ 2011 ihr neustes langersehntes Werk nach dem „auf Eis legen“ der Band 2008 angekündigt haben? Ja, es ging für Nocte Obducta Verhältnisse beinahe zügellos rasant mit der Bekanntgabe des Nachfolgers von „Verderbnis“ das den Namen „Umbriel – Das Schweigen zwischen den Sternen“ trägt. Warum sollte aber ausgerechnet dieses Mal der Veröffentlichungstermin so greifbar nahe und beständig sein wie das Licht am Ende des Tunnels? So werden die wohl wahrscheinlich (unter anderen) besten Musiker Deutschlands doch wieder von Schatten, Nacht und Dunkelheit heimgesucht was die Release-Daten angeht. Immer und immer wiederkehrende Verschiebungen der Veröffentlichungstermine lassen die Freunde guter, durchdachter und intelligenter Musik wiederholt auf der Streckbank der Geduld Qualen erleiden, die im laufe der Zeit auf das Gemüt schlagen können. Zumindest wenn man sich nach den Klängen und der (musikalischen) Handschrift Marcels sehnt wie dem Frühling nach einem endlos lang scheinenden düster verregneten Winter.

 

Das Nocte Obducta ihren eigenen Groove gefunden haben, werden langjährige Beipflichter der Band bestätigen können. So gibt es einige Töne, die es scheinbar nur hiesiger Musikwelt gibt, was das Charisma der Band zu sein scheint.
Durchdachte, Phantasie anregende Textkonzeptionen und genau überlegte Tonformationen die schöner, harmonischer und sympathischer nicht beieinander liegen könnten, scheinen schon von Anfang an, seit der Gründung und Demo-Veröffentlichung 1998, das Hauptaugenmerk der Band zu sein.

 

Es gibt in meinen Augen (und Ohren) kaum eine andere Band die Kunst so unverschämt gut vertonen kann wie Nocte Obducta. Frei von Trends und dem was von der „Black Metal-Szene“ erwartet wird beweisen Nocte Obducta wiederholt Rückgrat und zeigen den ausgestreckten Mittelfinger all denen, die nach „Schwarzmetall-Ein primitives Zwischenspiel“  hängengeblieben sind und Entwicklungsresistenz bewiesen haben.

Nocte Obducta – Band

Musik, die man nicht nur hört sondern auch spürt. Das ist die Devise oder der Leitfaden der sich durch 68min Spielzeit zieht.
Wie noch nie zuvor wurden in die Lieder so viele Keyboardpassagen eingebaut die das Thema dieses Albums nicht besser hätten untermauern können. Weniger geklimpert, dafür viel Atmosphäre als wäre man gerade zwischen den Sternen. Geknüppel in Form von Blastbeats und jugendliche Hektik sucht man vergebens, sind es doch das Alter und die nötige Reife, die diese Musik prägen und zeichnen.

In der Musik und Metalszene gibt es schon viele Stilrichtungen, viel wurde kopiert oder kombiniert. Es gibt aber Ausnahmen, die wegweisend sind oder Ausnahmen, die unerreicht und unkopierbar sind. Zum letzteren gehören zweifelsohne Nocte Obducta und sie haben ihre ganz eigene eigenständige Musik geschaffen.
Mit „Umbriel – Das Schweigen zwischen den Sternen“ knüpfen das Genre Nocte Obducta irgendwo zwischen „Stille-Das nagende Schweigen“, „Sequenzen einer Wanderung“ und „50Sommer -50Winter“(Dinner auf Uranos) neue Fäden und spinnen ein Netz aus emotionsgeladener, nachdenklicher, depressiven Romantik. „Umbriel“ ist zudem der lebende Beweis dafür, dass Dinner auf Uranos in Wahrheit sowie im Herzen mehr Nocte Obducta ist als nur ein weiteres Projekt mit gleichen Musikern.

 

Das Cover-Artwork des Albums vermittelt irgendwie das Gefühl, als wäre es von Hansjörg Stock gemalt geworden. Jedenfalls könnte es auch als zukünftiges Dornenreich Cover durchgehen, wenn man es so betrachtet.

 

Der Einstieg von „Umbriel“ beginnt zunächst mit „Kerkerwelten-Teil I“, ein Duett aus Keyboard und Schlagzeug was sich fortan immer weiter aufbaut, bis man beim Höhepunkt des Songs in die Knie gezwungen wird, um Platz zu nehmen. Ab jetzt heißt es Anschnallen, es geht in Richtung Kosmos vorbei an Sternen, um alles hinter sich zu lassen.

Mit „01-86 Umbriel“ und „Reprise Dinner auf Uranos“ gibt es die ersten vollwertigen Songs von Nocte Obducta ohne Text und bei einer Spielzeit von 05:29min und 04:32min sind sie trotzdem randvoll gepackt mit einem Ambiente und einer Überzeugungskraft, die nicht einfach nur als Lückenfüller abgetan werden sollten.
Das zweitlängste Stück „Dinner auf Uranos“ erinnert zwischenzeitlich,wenn auch nur für einige Sekunden daran, als wäre es aus der Feder von Mikael Åkerfeldt entsprungen. Wenn auch der Song als Komplettes nicht wirklich mit dem Schaffen von Opeth vergleichbar ist, so ist auch das Niveau der Bands in etwa das gleiche.
„Mehr Hass“ lädt von Anfang an zum mitnicken ein und wird in Zukunft wohl eines der Neuen-Live-Highlights zum Haare schütteln werden, bei denen einem der Arsch weggerockt wird.

 

Nocte Obducta – Marcel „Traumschänder“ Breuer

Der längste Song „Leere“ verbreitet eine ganz besondere ergreifende bedrückende Stimmung. Ein Gefühl das womöglich nicht zuletzt durch seine ziemlich langen monotonen hypnotisierenden Elemente erzeugt wird. Der Begriff Leere bekommt so endlich ein Gesicht und man kann sich nun vorstellen, wie sich wirkliche Leere anfühlt und vor allem wie sie klingt. Gänsehautgefahr für diejenigen, die sich treiben lassen werden!
Mit „Ein Nachmittag mit Edgar“ macht man nochmal einen Umweg am Friedhof vorbei und lässt in Erinnerungen schwelgen. Vielleicht klingt es frech oder unverschämt, aber man könnte behaupten das man hier an alte Zeiten gedacht hat und die Vergangenheit noch einmal Revue passieren lässt, wie die Zeit war als man noch „True“ war.
Das Ende der Reise bildet „Kerkerwelten-Teil II“ und bildet mit „Kerkerwelten-Teil I” eigentlich einen zusammenhängenden Song, der das Gesamtwerk abrundet.

 

Mein persönliches Fazit, jeder verdammte Tag des Wartens hat sich gelohnt und man wird belohnt für scheinbar unzählige Veröffentlichungsverzögerungen und Nerven, die dabei drauf gegangen sind.
Zeitlose Musik für zahllose Momente und ein heißer Anwärter, das Album des Jahres 2013 zu werden.
Wer die oben genannten Alben mag, wird „Umbiel –  Das Schweigen zwischen den Sternen“ lieben und zum Dauerrennen machen. Also besser gleich zwei Platten oder CD´s bestellt, denn die jeweils erste wird kaputtgehört werden.

[contentbox headline=“Nocte Obducta – Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen) “ type=“normal“]

Label:MDD Records

Bandpage:  http://www.nocte-obducta.de

Erhältlich:

Nocte Obducta – Umbriel (Das Schweigen Zwischen Den Sternen) (CD)

Nocte Obducta – Umbriel (Das Schweigen Zwischen Den Sternen) (DIGIPAK)

Format: LP,Limitid-CD, CD

Veröffentlichungstermin: 08.03.2013

Trackliste:

1. Kerkerwelten – Teil 1

2.Gottverreckte Finsternis

3.01-86 Umbriel

4.Dinner auf Uranos

5.Mehr Hass

6.Leere

7.Ein Nachmittag mit Edgar

8.Reprise Dinner auf Uranos

9.Kerkerwelten – Teil 2

 

(9 / 10)

(9 / 10)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[/contentbox]

 

 

 

Gelesen: 1.004 · heute: 0 · zuletzt: 03.10.2019

Schreibe einen Kommentar